Kaninchen nach Art von Tante Giovannina

Geschrieben am 6 Januar 2012 | 18 Kommentare

Wenn wir in unser Ferienhaus in den Abruzzen ankommen, dauert es meist keine paar Stunden und schon steht jemand vor der Tür und bringt uns frische Eier, Gemüse aus dem eigenen Garten und andere frische Lebensmittel. Früher hatte die Weihnachtszeit  ein hohes Scheidungspotenzial für meine Eltern! Meine Mutter hat nämlich immer mit der Scheidung gedroht, wenn mein Vater beim Schweineschlachten mitgeholfen hat und total blutverschmiert nach Hause kam oder wenn es an der Tür klopfte und uns jemand ein frisch geschlachtetes Tier brachte und dazu noch sagte “es ist noch ganz warm”. So ist es halt auf dem Land :-) Meine Mutter lief dann immer schreiend die Treppe hoch und mein Vater kümmerte sich schnell darum, Truthahn/Lamm/Huhn oder Kaninchen so zu portionieren, daß es nicht mehr nach Tier aussah.

Dieses Jahr stand ein Freund mit einer riesigen Schüssel Kaninchenfleisch vor der Tür. Schön geschnitten, so daß ich nicht die Arbeit meines Vaters übernehmen musste (die Phobie meiner Mutter hat sich rumgesprochen :-)). Trotzdem blieb die Zubereitung mir überlassen. Wo ich doch kaum Erfahrung in der Zubereitung von Fleisch habe (wenn man von Steak oder Wokgerichten absieht).  So haben wir alle gemeinsam versucht, uns an das geniale Kaninchengericht von Zia Giovannina zu erinnern. Leider ist die Tante bereits 20 Jahre tot und hat auch keine direkten Verwandten mehr, die man hätte fragen können. Meine Mutter konnte sich nur daran erinnern, daß sie zum Schluss ein großes Glas “giardiniera”, die italienischen Mixed Pickles dazugegeben hat. Den Rest habe ich nach Gefühl gemacht, aber ich muss zugeben, daß das Ergebnis nah am Original war. Und die Qualität und der Geschmack des Fleisches war natürlich einmalig.

Zutaten für ca. 6 Personen

  • 1 Kaninchen vom Bauern, in Stücke geschnitten
  • 2 Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten
  • 5 Knoblauchzehen mit Schale, leicht zerdrückt
  • 1 Glas Kapern (ca. 80-100 g Abtropfgewicht)
  • 2 Handvoll schwarze Oliven (Kalamata oder getrocknete Oliven)
  • 1 Glas süßsaure Mixed Pickles, abgetropft
  • 2 Rosmarinzweige
  • 1/2 Glas Weissweinessig
  • 2 Gläser Weisswein
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

In einer großen Pfanne Knoblauch und Zwiebeln in Olivenöl leicht anbraten. Das Fleisch hinzugeben und solange anbraten, bis es Röstaromen entwickelt und leicht goldbraun ist. Abgetropfte Kapern, Oliven und Rosmarin hinzugeben, mit dem Essig, dann mit dem Wein ablöschen. Kräftig salzen und pfeffern. Zugedeckt bei schwacher Hitze kochen, dabei regelmäßig umrühren. Wenn nötig noch Wein oder auch Wasser hinzugeben, das Fleisch darf nicht austrocknen. Solange kochen, bis das Fleisch zart ist (bei mir hat es ca. 1 Stunde gedauert). Zum Schluss die kleingeschnittenen Mixed Pickles unterrühren und noch 5 Minuten garen.

Kommentare

18 Responses to “Kaninchen nach Art von Tante Giovannina”
  1. che bontà, tutti abbiamo una zia…in pentola!! Buona epifania, xxx.

  2. jacopo sagt:

    Hehehehe però poi mamma mangiava il maiale o no ?
    Certo che il sapore lo immagino: oramai, nel periodo che intercorre dal mettere in padella una fettina a quello del trasferimento sul piatto, te la trovi ridotta della metà… Posso capire bene quei sapori…
    Curioso l’uso della giardiniera: io mi limito a mettere i peperoni a pezzi assieme ad olive e capperi…

  3. Christina sagt:

    Ich liebe diese Geschichten von Dir und Deiner italienischen Familie! Und ich finde es schön, dass es diese Orte noch gibt, wo einem frisch geschlachtetes Fleisch von Freunden an die Haustür gebracht wird – auch wenn ich lieber zusammen mit Deiner Mutter die Treppen hochrennen würde und das Häuten und Zerteilen jemand anderem überließe. :-) Happy New Year, liebe Alex!

  4. Ady sagt:

    Ciao Alex, c’è una ricetta abruzzese che è il pollo alla franceschiello che prevede porpio l’uso della giardiniera in questo modo, si può fare così anche il coniglio.
    Alcuni lo chiamano alla cacciatora, ma qui a Teramo no!
    Buona festa dell’Epifania ;))

  5. Gio sagt:

    devi sapere che io adoro cucinare il coniglio, questa ricetta la annoto MOLTO volentieri! grazie a te ea zia Giovannina! :)

  6. arabafelice sagt:

    Mi hai ricordato la volta che da piccina un signore regalò a mio padre un coniglio vivo. Tragedia, fu impossibile che qualcuno in casa lo uccidesse, fu battezzato Giorgio e tenuto come un gatto per parecchio tempo :-)

    Il piatto deve essere buonissimo, e tua zia sarebbe molto orgogliosa di te :-)

  7. Erica sagt:

    Caspita sono contenta di non essere la sola! Sono esattamente come tua mamma!!
    Il coniglio dev’essere buonissimo fatto così, mi pare già di sentirne il profumo!

  8. Claus sagt:

    Hut ab! Dieses Foto ist wieder ganz großes Kino. Irre!

  9. Anch’io adoro cucinare il coniglio e questa ricetta è una bella variante!

  10. Nikyna sagt:

    Che bella ricetta! Mi sembra di sentire il profumo! Ottima anche la foto! Brava! ;)

  11. Acilia sagt:

    Direi che te la sei cavata egregiamente :-)
    Mia mamma ricorda ancora di un agnellino che mio nonno portò a casa per Pasqua: non sono mai riusciti a mangiarlo, lo hanno regalato a loro volta a qualcuno più coraggioso.
    Buone feste trascorse cara Alex. Ti lascio un abbraccio.

  12. mariarita sagt:

    ciao,adoro preparare il coniglio ,per cui questa ricetta mi sembra perfetta,complimenti e da oggi ti seguo…ciaooo

  13. Rossella sagt:

    Beh te la sei cavata egregiamente, come ha già commentato qualcuno.
    L’abitudine di aggiungere la giardiniera mi ricorda anche un piatto di mia madre, ma non il coniglio. Anche lei non ha dismestichezza con tutti i tipi di carne.

  14. marina:) sagt:

    sento il profumo… da provare assolutamente… hugs and kiss

  15. Elga sagt:

    Leggo con tanto piacere e tanta emozione che stai facendo un bellissimo lavoro di recupero, che avevo intercettato a Roma ti causasse tanto dolore nel ricordare, dietro a quelle lacrime appena accenate nei tuoi bellissimi occhi. Occorre fare questo, per superare e ricordare coloro che abbiamo tanto amato ancora con più amore, perchè in parte sei il risultato di tutti questi ricordi.
    Ti abbraccio forte

  16. Andreas sagt:

    Hi Alex,
    Sieht sehr nach Jamie Oliver in Italien aus…super!
    LG Andreas

  17. Ma è anche il coniglio di nonna Lina! Sa di infanzia e coccole di nonna! :D

  18. albaincucina sagt:

    buonissimo questo coniglio che fame. somiglia ad una ricetta siciliana di mia nonna, brava, ciao da albaincucina

Lascia una risposta

You must be logged in to post a comment.

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Hier bin ich auch


    www.flickr.com
    This is a Flickr badge showing public photos from cuoche dell'altromondo. Make your own badge here.
  • Wohin am Wochenende?

    • Gartenterminkalender: hier

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten