Gefüllte Paprikaschoten – von Ottolenghis Mutter

Geschrieben am 22 Juni 2015 | 12 Kommentare

Was hab ich denn im letzten Monat alles gemacht, dass die Zeit so schnell vergangen ist? Arbeit, Gartenmarktbesuche, eine Stippvisite in Zürich bei meiner Nichte, Gartenarbeit (vieeel Gartenarbeit), Essen bei und mit Freunden, die üblichen Termine – da ist ein Monat ganz schnell rum. Jetzt zwingt mich allerdings eine schwere Bronchitis zu Hause zu bleiben und ich finde auf einmal die Zeit, die Bilder der letzten Wochen Revue passieren zu lassen. Der Arzt hat mir verordnet, ganz wenig zu sprechen und ich habe mich daran gehalten. So habe ich mich zu Hause unter der warmen Decke verkrochen, draussen ein nasses und kaltes Wetter wie im Oktober. Und auf einmal ticken die Uhren viel langsameer. Ich habe die Zeit gefunden, Fotos wieder zu ordnen, habe endlich wieder ein Buch gelesen.  Manchmal wehrt sich der Körper von alleine und gibt uns Zeichen, langsamer zu machen.

Ich habe nicht auf ihn gehört und bin brav all meinen Verpflichtungen nachgegangen. Da wurde der Körper sauer – zu Recht – hat mir die Stimme genommen und mich regelrecht gezwungen, zu stoppen. Er hat gewonnen, zum Glück. Und in diesen letzten Tagen, die wie in Zeitlupe vergehen, widme ich mich nur all den Dingen, die mir gut tun. Also kehre ich auch in dieses virtuelle Zuhause zurück, befreie es hier und da von ein paar Spinnweben und teile mit Euch ein weiteres Rezept von meinem Lieblingskoch Ottolenghi, aus seinem Buch Jerusalem.
Es handelt sich um ein Rezept seiner Mutter Ruth: Spitzpaprika gefüllt mit Lammhack und Reis – ein sehr würziges Gericht. Dafür verwendet Ottolenghi eine sehr leckere Gewürzmischung, die Ihr auch selber zubereiten könnt. Dafür mörsert oder mahlt mit einer Gewürzmühle folgende Gewürze:  1 TL schwarze Pfefferkörner, 1 TL Koriandersamen, 1 Zimtstange grob gehackt, 1/2 TL Nelken, 1/2 TL Piment (gemahlen), 1 TL Kardamomsamen, 1/2 Muskatnuss (gerieben). Bewahrt diese Mischung in einem geschlossenen Glas auf, sie passt sehr gut zu vielen arabischen Gerichten.
Das Rezept braucht etwas Zeit, eilig darf man es nicht haben. Aber die Langsamkeit auch in der Küche wieder zu entdecken kann nur gut tun. Lest also in Ruhe auch das ganze Rezept, bevor ihr mit der Zubereitung anfangt. Das erspart Euch ein paar Fehler, die ich z.B. begangen habe, weil ich zu schnell war. Die Paprikaschoten müssen nämlich nur angeschnitten und von oben gefüllt werden, sonst kommt die ganze Füllung raus wie bei mir. Ihr werdet es sicherlich besser machen!

Zutaten für 4 Personen

  • 8 mittelgroße Spitzpaprika
  • 1 große Tomate (ca. 170 g), gewürfelt
  • 2 mittelgroße Zwiebeln (ca. 250 g), gehackt
  • circa 500 ml Gemüsebrühe

Füllung:

  • 140 g Basmatireis
  • 1 1/2 EH Baharat (Gewürzmischung, Rezept siehe oben im Text)
  • 1/2 TL Kardamom, gemahlen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 große Zwiebel (200 g), fein gehackt
  • 400 g Lammhack (oder gemischt Lamm/Rind)
  • 3 EL Petersilie, fein gehackt
  • 1 1/2 EL getrocknete Minze (ich habe frische verwendet)
  • 1 1/2 EL Zucker
  • Salz und schwarzer Pfeffer

Den Reis in einem Topf mit gesalzenem Wasser bedecken, zum Kochen bringen und circa 4 Minuten kochen. Abgiessen, mit kaltem Wasser abschrecken und zur Seite stellen
Die Gewürze in einer Pfanne fettfrei anrösten, Öl und Zwiebel hinzugeben und unter häufigem Rühren circa 7 Minuten die Zwiebel weich garen. Den Pfanneninhalt mit Reis, Kräutern, Fleisch, Zucker und 1 TL Salz in eine Schüssel geben und alles gut vermengen.
Die Paprikaschoten vom Stielansatz mit einem Messer zu 2/3 aufschneiden, damit eine Öffnung entsteht. Stielansatz stehen lassen (ich habe sie entfernt), Samen entfernen. Die Schoten mit der Fleisch-Reis-Masse füllen (ca. 100 Gramm pro Paprikaschote).
Die Tomaten- und Zwiebelwürfel in einer großen Pfanne verteilen, die Schoten sehr dicht darauflegen und mit 1 cm Brühe angiessen. Mit 1/2 TL Salz und etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen, den Deckel auflegen. Bei sehr schwacher Hitze 1 Stunde garen. Darauf achten, dass der Boden der Pfanne stets mit Flüssigkeit bedeckt ist.
Die Paprikaschoten schmecken sowohl warm als auch mit Zimmertemperatur.

Quelle: Jerusalem, Ottolenghi/Tamimi, DK

Kommentare

12 Responses to “Gefüllte Paprikaschoten – von Ottolenghis Mutter”
  1. Britta sagt:

    Die hab ich auch schon gemacht und die sind super… danke für die Erinnerung, die kommen demnächst hier auch mal wieder auf den Plan!
    Gute Besserung wünsche ich dir!

  2. Laura sagt:

    Ciao Alex, perdonami ma la carne la aggiungi cruda al riso ed a tutto il resto?

  3. Cocozza sagt:

    Ciao Alex,ogni tanto fa bene fermarsi poi quando è il corpo a chiedercelo ancora di più,per tanto tempo tra i tanti attrezzi di cucina che avevo mi mancava il mortaio e continuamente trovavo ricette dove serviva da quando invece l’ho comprato non ne trovo quasi più,ma con questa ricetta ne ho proprio bisogno e ne preparerò un po in più per i barbecue estivi,
    Riposati,un abbraccio cocozza

  4. Claudia sagt:

    Ciao Alex! Ti ho scoperta per caso ed è stato amore a prima vista con il tuo blog, le tue ricette, i tuoi racconti, le tue foto … bravissima!! Mi sono giä segnata la torta con le prugne e quella salata della tua mamma, con pane e tonno e …tante altre! Spero che nel frattempo tu ti senta meglio :) Ciao!

  5. maite sagt:

    e toccherà fare pure questo! Tu intanto rimettiti. Baci baci

  6. Ede sagt:

    Ciao liebe Alex, vielen Dank für das tolle Rezept. Da werd ich gleich meine Nachbarn zum Essen einladen!
    Liebe Grüße!

Lascia una risposta

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Meine Fotos bei

  • Wohin am Wochenende?

    • Gartenterminkalender: hier

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten