Römische Reistomaten = Sommer

Geschrieben am 25 Juli 2010 | 55 Kommentare

Jutta Lorbeerkrone hat ihre römischen Reistomaten diese Woche gepostet und da konnte ich nicht widerstehen, ich musste sie sofort nachkochen. Denn Reistomaten und Sommer gehen Hand in Hand. Es gibt keinen Sommer ohne meine Reistomaten, natürlich auf Kartoffelbett, wie es sich in Rom gehört. Es ist unglaublich, wieviele Kindheitserinnerungen Jutta immer wieder mit ihren Rezepten bei mir weckt. Es ist einfach die Küche meiner Kindheit und Jugend und ich freue mich immer wieder, wenn ich alte und neue Rezepte bei ihr entdecke.

Ich mache die Tomaten nur geringfügig anders. Ich püriere das Fruchtfleisch der Tomaten und gebe noch eine extra Tomate hinzu, damit es schön flüssig wird und sich der Reis mit Flüssigkeit vollsaugen kann. Ideal ist es, den Reis im Tomatensugo eine Nacht ziehen zu lassen, es geht aber auch ohne. Das was an Tomaten-Reis- Sugo übrigbleibt, verteile ich auf die Kartoffeln. Es ergibt eine wunderbare Kruste. Ich mag die Tomaten am liebsten am zweiten Tag, auch kalt. Es ist ein wunderbares Picknick-Rezept oder auch gut als Mittagsessen im Büro. Na denn, guten Sommer :-)
P.S. Heute Minimal-Style, keine Angst, dem Layout ist nichts passiert. Mir war heute nur nach all in white :-)

Zutaten für 2 hungrige Mäuler

  • 4 große Tomaten und 1 mittlegrosse
  • 4 große Kartoffeln
  • 8 EL Risottoreis
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl

Die Kartoffeln schälen, in Spalten schneiden und in eine große Auflaufform geben. Mit Salz und Olivenöl würzen.

Die Tomaten waschen und von den großen Tomaten den Deckel abschneiden und beiseite legen. Die Tomaten aushöhlen und das Fleisch auffangen. Die mittelgroße Tomate schälen, kleinschneiden und dazugeben. Knoblauchzehe, Basilikum, Salz und Pfeffer sowie Öl hinzugeben und alles sehr fein pürieren. Den Reis in den Tomatensugo geben und am besten eine Nacht im Kühlschrank ziehen lassen (die Tomaten kopfüber im Kühlschrank aufbewahren). Man kann aber auch sofort fortfahren und die Tomaten mit dem Reissugo füllen. Es wird etwas übrigbleiben, das man auf die Kartoffeln verteilen kann. Es wird eine leckere Kruste ergeben. Den Deckel wieder auf die Tomaten legen, die Tomaten auf die Kartoffeln verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 1 Stunde garen, bis der Reis weich ist. Warm oder kalt servieren. Am besten schmecken sie am zweiten Tag.

Kommentare

55 Responses to “Römische Reistomaten = Sommer”
  1. Ludovica sagt:

    Fantastica ricetta della tradizione! imperdibile e da provare! Grazie mille, segno e appena possibile mi metto ai fornelli!

  2. dora sagt:

    lontana dai blog da tempo ormai, sono pochissimi i posti in cui mi piace ritornare per rileggere una vecchia storia e provare una ricetta affidabile. Spero poter trovare sempre questo giardino segreto pieno di semplice ed autentica eleganza.
    un caro e affettuoso saluto,
    Dora

Lascia una risposta

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Meine Fotos bei

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten