Quinoa mit Frühlingsgemüse

Geschrieben am 22 Mai 2015 | 4 Kommentare

Nehmt alles an grünem und weissem Gemüse, das Ihr gerade parat habt, ab in den Wok, Quinoa rein, fertig. Das wäre eigentlich schon das Rezept. Genaue Mengenangaben kann ich auch nicht geben, habe so etwas von improvvisiert. Ausser dass ca. 100 Gramm Quinoa für circa 3 Portionen gereicht haben. Den hatte ich vorher nach Backungsanleitung gegart und kalt gestellt. Dann habe ich alles mögliche in den Wok geschmissen: Zunächst etwas gehackten Ingwer und Knoblauch in etwas Olivenöl anbrante, dazu ein paar grüne und weisse Spargelstangen (roh und entsprechend geschält), 3-4 Frühlingszwiebeln (geputzt und in Scheiben geschnitten), eine Handvoll frische Spinatblätter (möglichst den jungen Spinat), eine Handvoll grüne Bohnen, die ich vorher gegart hatte, ebenso ein paar gegarte Brokkoliröschen (ich habe immer viel gekochtes Gemüse parat!). Und noch reichlich grob geschnittenen Bärlauch und ein bisschen Zitronenverbene. Ich glaube, das war’s. Wenn das Gemüse gar ist, aber noch schön knackig, den Quinoa untermischen und noch kurz in der Pfanne schwenken. Gut mit Pfeffer und Salz würzen. Das war’s. Weiter »

Gleich zwei Spargelrezepte!

Geschrieben am 7 Mai 2015 | 3 Kommentare

Kaum habe ich sie geschält und gegart, schon sind sie weggeputzt und ich fange von vorne an. Zur Zeit darf Spargel im Haus einfach nicht fehlen, egal ob grüner oder weisser. Heute möchte ich Euch gleich zwei Rezepte mit grünem Spargel ans Herz legen: ein asiatisches Hauptgericht, das meine Nachbarin letztes Jahr in einer Zeitschrift gefunden hat und ich musste es sofort nachkochen. Schmeckt zu Reis sehr gut. Wer es lieber vegetarisch mag, dem kann ich nur den Spargel-Erdbeer-Salat empfehlen. Eigentlich dachte ich, den Salat schon längst gepostet zu haben, aber dem war nicht so. Im Blog findet Ihr noch die Version mit Himbeeren oder die mit Mango. Spargel und süsses Obst ist eine gelungene Kombi! Weiter »

Ein weisses Blütenmeer

Geschrieben am 25 April 2015 | 8 Kommentare

Für wenige Wochen im Jahr wird der Garten von einer weißen Blütenwolke umhüllt. Wenn die Obstbäume blühen – meine und die meiner Nachbarin. Sie hat mitgekriegt, wie gerne ich fotografiere und ruft mich immer, wenn bei ihr auch etwas blüht. Jetzt bewundern wir dieses Schauspiel der Natur, bis es bald Kirschen, Äpfel, Birnen und Pfirsiche gibt. Geniesst den Frühling! Weiter »

Venedig kulinarisch

Geschrieben am 17 April 2015 | 15 Kommentare

Ich muss natürlich der kulinarischen Seite Venedig einen extra Post widmen. Wenn auch nur kleine “Häppchen”, da die Zeit einfach nicht ausgereicht hat. Gestern sprach ich mit einem Engländer, der hier in der Pfalz lebt und auch über Ostern zum ersten Mal in Venedig war. Wir haben unsere Eindrücke geteilt und wir waren uns über viele Dinge einig, bis er sagte:  “A little bit smelly, wasn’t it?” Ich hingegen habe noch den leckeren Duft von Essen in jeder Gasse in Erinnerung. Überall roch es nach gutem Essen.

Mein einziger Wunsch war es, den Rialto-Markt zu fotografieren bis ich umfalle! Wir sind mit der Gondel dort angekommen (es gibt an verschiedenen Stellen der Stadt einen Gondel-Service für 2 Euro, mit dem man auf die andere Kanalseite kommt und das gleichzeitig ein kurzes, aber intensives Erlebnis schenkt!) Ich bin wirklich geübt im Fotografieren von vollen Märkten und habe dabei normalerweise eine Engelsgeduld, aber bei diesem Markt musste ich kapitulieren. Weiter »

Venedig. Das erste Mal.

Geschrieben am 16 April 2015 | 24 Kommentare

“Echt? Du warst noch nie in Venedig?” Das klang irgendwie unmöglich für eine Italierin. Aber bei all den Reisen von Norden nach Süden und umgekehrt habe ich mich nie Richtung Osten bewegt.

Über Ostern war ich im Friaul, wo die Taufe meiner Nichte stattgefunden hat, und an einen Tag konnten meine Schwester und ich uns für einen Besuch in Venedig freischaufeln. Zwei im Ausland lebende Römerinnen, die Venedig zum ersten Mal sehen. Wir hatten leider nur wenige Stunden zur Verfügung und unser einziges Ziel war, uns von der Stadt treiben zu lassen: Eindrücke, Bilder, Emotionen, Düfte sammeln und uns dabei so weit wie möglich von den Touristenmassen zu entfernen. Fast unmöglich, aber wir sind immer in kleine Nebengassen geflohen. Bei mir hat die Stadt wie ein Blitz eingeschlagen und mir hat es den Atem verschlagen. Beim Sichten der vielen Fotos kommt es mir im Nachhinein wie eine Fata Morgana vor, es war alles im Zeitraffer. Zum Teil kommt es mir so vor, als wäre ich gar nicht dort gewesen, als hätte ich die vielen Farben (trotz grauem Himmel) gar nicht gesehen. Weiter »

ältere Posts »
  • Es war einmal

  • Archiv

  • Hier bin ich auch


    www.flickr.com
    This is a Flickr badge showing public photos from cuoche dell'altromondo. Make your own badge here.
  • Wohin am Wochenende?

    • Gartenterminkalender: hier

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten