Eiersalat my way

Geschrieben am 10 Oktober 2012 | 40 Kommentare

Vor knapp einem halben Jahr habe ich beschlossen, dass ich ein für allemal meinen überflüssigen Kilos den Kampf ansagen musste und vor allem wollte ich grundlegend an meinem Essverhalten etwas ändern. Ich habe eigentlich immer gesund gegessen, aber einfach zu viel und zu jeder Zeit. Oder ich habe einfach mal eine Mahlzeit ausfallen lassen, hatte dann aber abends einen Mordshunger. Ich habe oft zwischendurch mal was gegessen und vor allem auch beim Kochen ständig probiert, so dass ich meist schon satt war, bevor ich mich an den Tisch gesetzt habe. Gegessen habe ich dann natürlich trotzdem. Und so häufen sich über die Jahre einfach einige Kilos an. Meine Diätkarriere reicht bis ins ganz junge Alter zurück, alles habe ich schon ausprobiert, mit dem Ergebnis, danach mehr auf den Hüften zu haben. Diesmal bin ich es anders angegangen und habe ein bekanntes Stoffwechselprogramm ausprobiert, beraten wurde ich von einer Heilpraktikerin. Ich war am Anfang sehr skeptisch, aber nach fast 6 Monaten, 14 Kilo weniger und ganz viel gute Laune mehr kann ich sagen, dass es für mich die richtige Entscheidung war. Ich habe so viel gelernt und verinnerlicht in den letzten Monaten: Ich habe gelernt, dass ich regelmässig essen muss, keine Mahlzeit auslassen muss, dafür aber zwischen den Mahlzeiten nichts. Ich probiere sogar nicht mehr beim Kochen und geniesse dann aber voll und ganz mein Essen. Ich habe gelernt, viel zu trinken, vorher habe ich das total vernachlässigt. Ich habe gelernt, dass mein Körper gute Fette braucht, und zwar pflanzliche Fette (benutze viel Olivenöl, Walnuss-, Haselnuss-, Leinsamen-, Pistazienöl und Kokosfett) . Ich esse hauptsächlich Vollkornprodukte und meide absolut irgendwelche Light-Produkte. Ich habe gelernt, dass nichts passiert, wenn ich mal einen Tag mir eine riesige Pizza gönne, solange ich das nicht am nächsten und übernächsten Tag wieder mache.  Für Leute, die nie Gewichtsprobleme hatten, mag das etwas Selbstverständliches sein, aber für mich war es das nicht. Es war ein langer Weg, aber ich bin so froh, bestimmte gute Gewohnheiten nun verinnerlicht zu haben. Noch ist es zu früh, um einen dauerhaften Erfolg zu verbuchen, aber ich gebe mir Mühe :-)

Was hat es mit dem Eiersalat an sich? Nicht gerade ein typisches Diätrezept :-) Doch! Während der Abnehmphase musste ich zwei Eier in der Woche essen. Normalerweise esse ich Eier ganz ganz selten als „Hauptspeise“. Mal eine Frittata, aber dann hört es mit der Fantasie auch auf. Da ich in einer Mahlzeit Eiweiss, Gemüse, Obst und Brot essen durfte, ist beim Rumexperimentieren dieser Salat entstanden und ich finde ihn wirklich lecker. Eine Bombe, gerade mit der Avocado, aber sehr sehr lecker! Ich habe ihn in verschiedenen Varianten ausprobiert, auch mal mit anderen Gemüse- oder Salatsorten, aber so schmeckt er mir am besten.

Zutaten für 1 Person

  • 2 hartgekochte Bio-Eier, kalt
  • 1 Apfel (geschält + entkernt)
  • 1/2 Avocado
  • 3-4 Radieschen
  • 1 EL kleine Kapern
  • ein paar Basilikumblätter
  • Fleur de sel
  • schwarzer Pfeffer
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 2 TL Weißweinessig
  • Radicchioblätter zum Garnieren

Eier, Avocado und Apfel in kleine Würfel schneiden. Die Radieschen fein hobeln. Die Kapern und die gehackten Basilikumblätter hinzugeben. Mit Öl, Essig, Salz und Pfeffer würzen. Auf Radicchioblätter servieren.

Poco più di cinque mesi fa ho deciso che era arrivata l’ora, una volta per tutte, di perdere i chili di troppo e di cambiare radicalmente le mie cattive abitudini alimentari. Non che mangiassi cose poco sane, anzi, ma mangiavo in modo irregolare, cucinavo per un’intera truppa pur essendo da sola, spizzicavo fra i pasti e il più delle volte mi sedevo a tavola già sazia. Col tempo i chili si accumulano, si sa, e io volevo farcela. Le ho provate davvero tutte, dalla dieta fai da te alle bustine prescritte dal medico, tutto ciò che si prova in una lunga carriera di diete. Da varie conoscenti avevo sentito di un metodo abbastanza diffuso qui in Germania che mira a trovare un proprio equilibrio metabolico e a cambiare in maniera duratura il proprio stile alimentare. Così mi sono rivolta ad una naturopata che mi segue tutt’oggi. Ero molto scettica, ma dopo 5 mesi, 14 chili in meno e un’enorme porzione di buonumore in più posso dire che è stata la decisione giusta. Ho imparato che mi bastano tre pasti, ma che devo mangiare regolarmente. Ho imparato a non spizzicare tra i pasti, a non  provare mentre cucino. Ho imparato a bere tanto, cosa che prima non facevo, e che il mio corpo a bisogno di olio e di altri buoni grassi vegetali. Ho imparato a prediligere  la pasta e il pane integrale (io mangio quello di segale) e ad evitare completamente i prodotti light. Ho imparato che non succede nulla se un giorno mi strafogo di pizza. Basta che non lo faccio anche il giorno dopo e quello dopo ancora. Insomma, ho l’impressione di averla capita davvero stavolta, anche se è troppo presto per cantar vittoria. Ora cucino solo la porzione che mangerò, non ho più il frigo e la dispensa pieni zeppi e devo dire che butto anche di meno perché compro in modo più consapevole.

Cosa c’entra questo con l’insalata di uova? Beh, in fase di dimagrimento il mio programma alimentare prevedeva due uova a settimana. Io non mangio quasi mai le uova, ogni tanto una frittata, ma proprio raramente. E dovendo combinare in un pasto proteine, verdura, frutta e pane è nata questa insalata. Non è leggerissima, uova e avocado sono una bomba. Ma una bomba buona. E poi mi ci è piaciuta tanto, ma proprio tanto la mela. A volte la faccio anche con altri tipi di verdura e insalata verde, ma questa è la versione che mi convince di più.

Kommentare

40 Responses to “Eiersalat my way”
  1. flo sagt:

    ho affrontato questo argomento con una mia amica dietista, fatto, lasciato in asso, fin quando mangiavo così stavo bene e mi sentivo in forma. Adesso ho ripreso il tema, che in se‘ sarebbe semplice da seguire ma quando arrivi a casa alle 14 e devi mangiare?
    Lo so è questione di organizzazione e abitudine. Bravissima Alex continua così :)

    • Alex sagt:

      Non è sicuramente facile e bisogna organizzarsi, questo è vero. Io ho il vantaggio che devo pensare solo al mio di mangiare e che ho un lavoro flessibile e quindi mi posso organizzare molto bene.

  2. Dana sagt:

    Ciao, mi piacerebbe saperne di più di questo metodo che hai seguito e della naturopatia.
    Anche io, mai stata magra, ma dopo le due gravidanze non riesco più a dimagrire e continuo a portarmi dietro ben più di 10 kg di troppo.
    E sono abbastanza convinta di non mangiare male.
    Puoi dirmi qualcosa di più, anche sulla mia mail se credi sia meglio? O mandarmi un link?
    Grazie in ogni caso,
    Dana

    • Alex sagt:

      Il metodo può ma non deve necessariamente essere legato alla naturopatia. I consulenti sono spesso medici o naturopati e la mia mi segue sia per l’alimentazione che per altre cose. Il metodo si chiama Metabolic Balance, ma premetto che bisogna informarsi molto bene prima. Io mi sono trovata molto bene, ma all’inizio non è molto flessibile, tutto va pesato e bisogna organizzarsi molto bene. In rete trovi sicuramente molte informazioni, anche se in Italia non è ancora molto diffuso. Se hai altre domande puoi scrivermi in privato. L’indirizzo lo trovi in alto a destra tra le iconcine di contatto.

  3. brii sagt:

    Io credo che dobbiamo ascoltarci di più.
    Poi non è importante quale modo di mangiare seguiamo, è importante che sia giusto per noi.
    E..cosa fondamentale che ci faccia stare bene.
    Io sto provando seguire le regole sane (ma difficili) che abbiamo nell’evento salutiamoci e mi sento meglio.
    Solo togliendo lo zucchero mi ha dato un sacco di energia in più.
    Bravissima Alex!
    baciusss

    • Alex sagt:

      Ognuno deve trovare la sua alimentazione, quello che vale per me non vale per altri. Anche io ho eliminato completamente lo zucchero e non mi manca affatto. Poi bisogna anche imparare a concedersi qualcosa per poi tornare ad alimentarsi secondo le regole. Io finora ho visto sempre la dieta come un regime a tempo determinato. Una volta finita sono tornata alle vecchie abitudini. Ora sono molto più rilassata sapendo che è uno stile alimentare che voglio continuare a seguire. Inoltre mi è servito molto passare al pane integrale. Quello bianco non mi attira neanche più.

  4. Petra sagt:

    Super! Bei mir wäre so eine Eßgewohnheitenumstellung auch das Richtige! Mir geht es genauso, die Pfunde setzen sich schön langsam auf den Hüften fest und ich hab das Gefühl, ich ess ja gar nicht so viel. Kein Frühstück, mittags wenig und am Abend kommt dann der Hunger, dann hab ich aber keine Lust mehr zum Kochen und dann greift man zu Brötchen und Wurst oder Käse. Das Trinken vergesse ich auch regelmäßig – also ähnlich wie bei dir. Welche Stoffwechseldiät hast du denn gemacht, vielleicht wär das auch was für mich:-)
    Wär lieb, wenn du mir antworten würdest.
    Dir wünsche ich auf alle Fälle weiterhin Erfolg!
    Gruß Petra

    • Alex sagt:

      Hallo Petra, die Methode heisst Metabolic Balance, du findest im Netz einiges an Infos dazu. Allerdings muss man sich gut vorher informieren und beraten lassen. Für mich war es genau das Richtige, weil ich mich an einen genauen Plan halten konnte und somit für mich die Regeln klar waren. Viele brauchen mehr Flexibilität. Eine gute Vorab-Beratung ist das A und O.
      Bei mir geht es jetzt mit der Erhaltung weiter und ich hoffe, dass ich das Gewicht dauerhaft halten kann.
      LG

  5. stelladisale sagt:

    sembra davvero un bel metodo, la ricetta non te la copio perchè non mi piacciono le uova, mi piace solo il rosso ma non sopporto il bianco, ma non lo considero un alimento dannoso se non si esagera (riguardo a quello che dicevi ieri) e l’avocado? ok ha un po‘ di calorie, ma quant’è buono! e quanto fa bene! mi piace tantissimo la tua „dieta“: cose integrali, grassi buoni, niente robe „light“, sono davvero felice che tu abbia trovato un regime equilibrato che può essere per sempre, con delle eccezioni ogni tanto magari, ma non una cosa punitiva da cui non si vede l’ora di uscire e che di solito non funziona :-)

    • Alex sagt:

      Uff, avevo dimenticato i ravanelli, ci sono anche i ravanelli :-))
      È il metodo giusto per me, poi per altri può non andar bene. Ma più della perdita di peso sono contenta del percorso di rieducazione che ho fatto e che sia cambiato qualcosa di fondamentale nelle mie abitudini. Il light è completamente bandito, ho eliminato gli zuccheri, mangio molta più frutta di prima.
      Ho fatto delle grandi scorpacciate di avocado che per me è diventato quasi una sorta di burro sul pane. È buonissimo e ho la fortuna che qui si trovi di ottima qualità.

  6. io sai che non ti ringrazierò mai abbastanza, sono a mezza china, ma intravedo l’obiettivo (ancora lontano). Questa mi piace, me la rifaccio presto, peccato non trovare avocado buoni qui…

  7. Micha sagt:

    Gewohnheiten zu ändern, das ist wirklich eine harte Nuss! Ich freue mich mit dir mit – 14 Kilo sind wirklich beträchtlich! Und wahrscheinlich ein anderes Lebensgefühl. Hoffentlich bleibt dir die Freude und der Genuß am Essen erhalten oder ist eventuell auch neu gewonnen.

    Wie stets sieht das von dir zubereitete und präsentierte SEHR appetitlich aus.

    • Alex sagt:

      Mehr als über die Gewichtsabnahme freue ich mich darüber, die Gewohnheiten grundsätzlich geändert zu haben. Ich hätte nie gedacht, dass es bei mir klappt. Ich bin und bleibe ein Genussmensch und ich werde mich immer am Essen erfreuen. Nur halt jetzt etwas anders. Und nicht in übertriebenen Mengen.

  8. lisa sagt:

    ich gratuliere dir und finde es schön, dass du ein neues körper- und lebensgewfühl bekommen hast.wünsche dir trotzdem viel genuss.liebste grüße

  9. bravissima Alex, finalmente sfatate le diete iperproteiniche che servono solo a sgonfiare e poi a riprendere tutto in un colpo solo appena si mangia la pasta, Fare la dieta non é morire di fame ma mangiare con intelligenza e difatti anch’io negli ultimi mesi sto imparando….la tua insalatina é deliziosa!

    • Alex sagt:

      Anche questo regime alimentare prevede molte proteine, ma di tutti i tipi (carne bianca e rossa, pesce e frutti di mare, uova, formaggi. Ma anche tantissimi legumi, semi e noci, alcuni funghi ad alto contenuto proteico come gli shiitake o i pleurotus, germogli). E comunque sempre associate con verdura, frutta e pane integrale. E ho mangiato anche molta avena. Insomma, non mi è mancato nulla e ora che posso rimangiare tutto scelgo gli alimenti con molta più consapevolezza.
      A volte pensavo „non è possibile dimagrire con tutto quello che mangio“, ma mi sbagliavo.

  10. giulia sagt:

    Brava brava brava!!!! Seguire una dieta, ma anche solo un’alimentazione correta e soprattutto una questione mentale, tu hai trovato la combinazione giusta metodo a te affine e momento mentale propizio ed i risultati sono arrivati!!!!
    Mangiare in modo giusto per il nostro organismo è la prima regola del volersi bene e questo ci fa stare bene!!!!
    Un super bacio :* giulia

    • Alex sagt:

      La testa è protagonista nella dieta. Ma il fatto di sentirmi meglio di giorno in giorno e, come dici tu, di iniziare a volermi bene mi ha aiutato molto. Speriamo di continuare così.

  11. Giulia sagt:

    Ador la cremosita‘ dell’avocado, se lo abbini alle uova mi fa impazzire! Insalatina da dieci e lode, altro che dieta! ;-)

  12. Sei stata bravissima: tenace, costante, determinata e sorridente più di prima. Così si fa amica mia, brava brava brava.
    Bella..mbè, lo eri già a prescindere, Oh là.

  13. Virginia sagt:

    Brava Alex! Sei stata bravissima. Grazie per aver condiviso con noi la tua esperienza.

  14. Alex, questa dieta ha funzionato perché TU l’hai fatta „funzionare“: sei stata costante nel continuare! Brava, mi cerco subito l’iconcina. Sono a Lux…sarà mica cosi‘ lontano, poi? Merciiii

  15. Cinzia sagt:

    Foto bellissime come sempre! Complimenti per la tua ricetta :-) un saluto Cinzia

  16. Elvira sagt:

    E‘ strano, avevamo già parlato di questo a voce, eppure mi ha emozionato leggere il post. Forse perchè sono proprio felice per te :)

    Sai che ieri gironzolavo sul tuo blog alla ricerca di insalate di lenticchie? Avevo delle bellissime lenticchie cotte, e ho pensato a te. Poi però la fretta e anche la mia diffidenza verso le lenticchie in insalata (pari però alla curiosità che ho da quando le ho scoperte con te) l’hanno avuta vinta, ma non mi arrendo!

    Baci grandi
    Elvira

  17. stadtgarten sagt:

    Herzlichen Glückwunsch!!!
    Ich denke, Du hast genau den für Dich richtigen Weg zur Gewichtsreduzierung gewählt, denn Genuss und Freude beim Essen gehört einfach dazu und nur so kann man das Gewicht dann auch halten.
    Ich hab zwar ein anderes Programm gemacht (bzw. werde das auch in Zukunft weiter so halten), aber die Grundidee ist anscheinend ähnlich. Viel trinken, gesunde Fette und auch mal eine große Portion genießen, aber danach wieder an die „Spielregeln“ halten.
    Dein Rezept für den Eiersalat klingt absolut gut, das werde ich mir gleich mal abspeichern und demnächst auch mal machen.
    Viel Erfolg und Genuss bei der Gewichtserhaltung!
    Liebe Grüße, Monika

  18. Magdi sagt:

    Wie kommt man auf 14 Kilo zuviel? Soviel habe ich nur in meinen Schwarngerschaften zugenommen und war danach immer froh wieder mein Gewicht zu haben. Wenn ich eine Einkaufstasche in den 2. Stock trage und das sind weniger als 14 Kilo, denke ich mir immer: „Wenn du die Kilos immer zu tragen hättest, wärst du ein armer Tropf:“ Vielleicht darf man es nie soweit kommen lassen.

    • Alex sagt:

      Es freut mich für dich, dass du dich nie mit dem Thema Übergewicht und seine Ursachen hast auseinandersetzen müssen. Allerdings habe ich mich auch mit 14 Kilo mehr nicht als armen Tropf empfunden :-)

      • Micha sagt:

        Magdi, deinen Kommentar empfinde ich schnippisch und damit als unnötig – auch ohne übergewichtig zu sein! Davon abgesehen sind mir Rubensfrauen lieber als magere Ziegen ;)!

      • Magdi sagt:

        Ich habe wahrscheinlich auch nicht die Tendenz dazu übergewichtig zu werden, da hast du recht. Obwohl meine Mutter immer übergewichtig war und heute noch ist. Ich habe auch manchmal 2-3 Kilos zuviel, schaue aber dann schon diese in den Griff zu bekommen. Ich mache keine bewußte Diäten, sondern versuche da und dort etwas wegzulassen, was ich mir dummerweise angewöhnt hatte, was anscheinend bei wenigen Kilos auch ausreichend ist. Den armen Tropf hast du wahrscheinlich falsch verstanden. Es käme mir sehr beschwerlich vor, diese Kilos ständig mit mir herumtragen zu müssen.

        • Alex sagt:

          Ich hatte dich schon richtig verstanden, wollte aber auch meine kleine Spitze loslassen :-)) Mir ist schon bewusst, dass Menschen, die nie Probleme mit Übergewicht hatten, es nicht verstehen können, wie man sich nicht zusammenreissen kann, ich hätte es nur netter gefunden, wenn du dich über meinen jetztigen Erfolg mitgefreut hättest, statt nur zu unterstreichen, wie man es nur „so weit“ kommen lassen kann. Du kennst mich nicht und weisst auch nicht ob diese 14 kg auf 150 cm oder 180 cm verteilt waren und woher sie noch rühren. Du hast dein Kommentar einzig und allein auf eine Zahl basiert, ohne den ganzen Rest zu hinterfragen. Aber mir war schon klar, dass das Thema Diät und Gewicht immer wieder gegensätzliche Reaktionen auslöst :-)

          • Grazyna sagt:

            Liebe Alex, ich bin Dir dankbar für diesen Posten.
            Es kann viele, sehr viele Ursachen für ein Übergiwicht sein.
            Ich bin auch Übergewicht und das hat auch Uhrsache. Chemo, schwache Knochen, Gehbehinderung, weinig Bewegung durch Schmerzen etc. Aber wie können gesunde, schmale Menschen das verstehen.
            Die Pfunde sammeln sich. Ich bin auch dabei eine Diätberaterin einzuschalten. Ich verspräche mir sehr viel davon. Am Dienstag gehts los:) Meine Eßgewohnheiten habe ich auch leicht verändert.
            Und wer die Freude am Kochen und Essen hat…selten gibt es Menschen die davon die Konsequenzen nicht tragen müßen. Aber du bist auf dem richtigen Wege. Ich freue mich für Dich.
            Ich besuche Deinen Blog regelmäsig und erfreue mich an den Rezepten und tollen Bildern und finde toll was Du hier treibst:)
            und die Person hinter den Kulissen ist mir noch sympatische geworden als Sie schon mal war. Ich wünsche Dir alles Gute

  19. duran63 sagt:

    Io di chili ne ho messi su venti da quando sono qui in Germania..di perderli che fatica. Mi piace mangiare e cucinare. lo avrai capito dai miei commenti. Credo che proveró questa insalata, piacerá a molti miei amici

  20. genny sagt:

    mi han consigliato di leggere questo post:D … ma ti ho seguita su fb, come sai, nei tuo enormi successi!!
    qui di kg da perdere ce ne sono tanti..pare che fino a che Ciucciolo ciuccia non ci sia da pensarci troppo, se non con tante lunghe passeggiate… ma dopo dovremo fare i conti…
    il mio problema è che trovo mille giustificazioni e che , per quanto cerchi dim angiare bene, ho un rapporto tra cibo e mente che devo risolvere… credo che il cuore di ogni dieta stia un po‘ sempre anche lì…come dici tu, cinque mesi fa hai deciso…ecco…devo trovare quel tastino lì:DD

Lascia una risposta

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Meine Fotos bei

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten