Ramensuppe mit Garnelen

Geschrieben am 10 Oktober 2014 | 2 Kommentare

Mit dem Herbstbeginn kommt bei mir gleichzeitig die Lust auf warme Suppen und Eintöpfe zurück. Gestern war so ein Tag, an dem man völlig falsch angezogen aus dem Haus geht, weil der Wetterbericht stolze 26 Grad gemeldet hat, im Endeffekt aber prötzlich unter strömendem Regen steht und merkt, der Schirm ist in der falschen Tasche. Es waren gerade mal 10 Grad weniger und ich bin völlig durchgefroren nach Hause gekommen und hatte nur noch Lust auf eine riesen Schüssel warme Suppe. So eine Suppe mit allem drin, aber trotzdem recht leicht. So habe ich mich von einem Buch inspirieren lassen, das ich sehr mag: wagamama . wagamama ist eine asiatische Restaurantkette, die es auf der ganzen Welt gibt. In Europa gibt es Restaurants vor allem in London, aber auch in Amsterdam, Irland, Zürich und Belgien. Leider nicht in Deutschland. Aber ähnlich ist die Kette  „moschmosch„, wo es auch wunderbare Suppen gibt. Ich gehe immer sehr gerne hin.
Also zurück zur Suppe: eine leicht nach Sternanis gewürzte Ramen-Suppe mit knusprigen Garnelen im Tempura-Teig. Reicht vollkommen als Hauptgericht, mehr braucht man nicht (ein paar Edamame als Vorspeise wären allerdings nicht schlecht gewesen!).

Zutaten für 2 Personen

  • 100 g Ramen-Nudeln
  • 1 kleines Ei
  • 60 g Weizenmehl
  • Sonnenblumenöl zum Frittieren
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Lauchstange, in Scheiben geschnitten
  • 1 Möhre, in Scheiben geschnitten
  • 1 Zwiebel, in Scheiben geschnitten
  • 1 Zucchini, in Scheiben geschnitten
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 Reisessig
  • 1 EL Fischsauce
  • 2 Sternanis
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 10 rohe Riesengarnelen, geschält und vom Darm befreit
  • 2 TL Sesamöl

Die Ramen-Nudeln nach Packungsanleitung kochen, unter fliessendem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen. Das Ei mit ca. 100 ml Eiswasser verquirlen und das Mehl hineinsieben. Schnell zu einem glatten, dünnflüssigen Teig verrühren.
In einem Wok 1 EL Öl erhitzen und darin Knoblauch, Lauch, Möhre, Zucchini, Zwiebel, Sojasauce, Reisessig, Fischsause und Sternanis ca. 2 Minuten pfannenrühren. Hühnerbrühe hinzugeben, zum Kochen bringen und 5 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Die Nudeln kurz vor dem Servieren hinzugeben.
In einem anderen Topf 3 cm Öl einfüllen und afu 180 °C erhitzen. Die Garnelen durch den Teig ziehen und im heißen Öl bis zu 1 Minuten frittieren. Sie müssen goldbraun und knusprig sein. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und leicht salzen.
Suppe und Nudeln in zwei Schalen verteilen, etwas Sesamöl hinzugeben und die Garnelen einlegen. Heiss servieren.

Quelle: wagamama, Rezepte aus der Nudelbar, H. Arnold

Kommentare

2 Responses to “Ramensuppe mit Garnelen”
  1. Anna sagt:

    I ramen mi piacciono davvero tanto, anche se qui nelle mie zone è davvero difficile trovarli nei locali! In più quando li voglio fare a casa mi devo adattare ed utilizzare spaghetti di riso cinesi, perché i ramen giapponesi faccio davvero fatica a trovarli.
    Questi gamberi fritti devono essere davvero deliziosi, danno un’altra dimensione alla zuppa! La prossima volta seguirò la tua ricetta! ;)
    Complimenti!
    Anna

  2. Cara Alex, i ramen mi piacciono tanto e in Giappone sono praticamente venerati, sono l’equivalente della pizza in Italia. Posso assicurarti che Wagamama non è giapponese, ma „cucina ispirata al Giappone“, un po‘ inventata e per quanto alcuni piatti siano buoni non ho mai visto Giapponesi mangiare da Wagamama, e sono a Londra da 11 anni!
    Magari le ricette del libro sono più gustose dei piatti nei loro ristoranti!

Lascia una risposta

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Meine Fotos bei

  • Wohin am Wochenende?

    • Gartenterminkalender: hier

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten