Pflaumen Galettes

Geschrieben am 6 September 2015 | 7 Kommentare

Nach einem wunderschönen Sommer spürt man langsam, dass der Herbst im Anmarsch ist. Ich habe schon die warme Decke für das Sofa rausgeholt, nachmittags ist mir nach einer heissen Tasse Tee, ich habe den ersten Kürbis gekauft und denke schon über einen herbstlichen Kranz für die Haustür nach. Und heute hatte ich auf einmal Lust, etwas Süsses zu backen! Ich hatte wunderbare Zwetschgen, und statt als Kompott für mein Porridge-Frühstück zu enden, sind sie diesmal in zwei Galettes gelandet. Auf dem schönen Blog „flowersonmyplate“ habe ich das Rezept für den Teig entdeckt und gleich nachgebacken. Allerdings habe ich statt Dinkelmehl zur Hälfte Weizen- und Buchweizenmehl verwendet.

Was mich allerdings neugierig gemacht hat, war die Verwendung von Kokosöl im Teig. In letzter Zeit benutze ich Kokosöl (kaltgepresstes, biologisches Öl, ganz wichtig) für sehr viele Dinge, gebacken hatte ich damit allerdings noch nicht. Ich verwende Kokosöl

– als Haarkur für trockenes und sprödes Haar (abends in die Spitzen reiben und morgens ausspülen)  -die Haare werden weich und glänzend

-als Körperöl gegen trockene Haut

– ich schminke mich damit ab

– ich putze damit meine Zähne

– und natürlich Koche ich damit.

So, für den Teig muss das Kokosöl recht fest sein. Dafür einach die gewünschte Menge abwiegen und kurz ins Gefrierfach stellen. Die Galettes sind schön kross, nicht zu süss und der etwas rustikale Teig passt sehr gut zu den säuerlichen Pflaumen. Und Pflaumen und Zimt ist eh ein Muss!

Zutaten für 2 mittelgrosse Galettes

Für den Teig

  • 140 g Weizenmehl
  • 140 g Buchweizenmehl (oder anderes Vollkornmehl)
  • 2 gehäufte EL Muscobado-Zucker (oder Rohrzucker)
  • 1 TL Salz
  • 120 g Kokosöl (in festem Zustand)
  • 5-6 EL Eiswasser

Für die Füllung

  • ca. 12 Zwetschgen
  • 2 gehäufte EL Muscobado-Zucker (oder Rohrzucker)
  • Zimt
  • gehackte Mandeln

Das Mehl mit dem Zucker und dem Salz vermengen. Das feste Kokosöl hinzugeben und schnell zu einer bröseligen Masse mit den Fingerspitzen kneten. Dann nach und nach das Eiswasser hinzugeben und zu einem festen und glatten Teig kneten. Zwei gleichgroße Kugeln formen und für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit die Pflaumen waschen, entkernen und in Spalten schneiden.

Die zwei Teigkugeln auf Backpapier ausrollen, die Ränder können ruhig ausgefranst bleiben. Das Backpapier dann auf ein Backblech setzen. Die Mitte der Galettes mit den Pflaumenspalten fächerartig belegen, Zucker, Zimt und gehackte Mandeln darüber streuen. Cospargere le prugne di zucchero, cannella e una spolverata di mandorle tritate. Ripiegare il bordo sulle prugne schiacciando leggermente le pieghe. Die Teigränder nun vorsichtig über die Pflaumen klappen und die Falten gut andrücken. Den Rand der Galettes mit etwas Milch (für eine vegane Version mit Mandelmilch) bestreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C für ca. 20 Minuten backen.

Teig nach flowers on my plate: Pfirsich Galettes

Kommentare

7 Responses to “Pflaumen Galettes”
  1. Ulica sagt:

    Ciaooo:)
    Dopo un periodo passato in Inghilterra ho visto che da quelle parti si usa molto l’olio di cocco che si trova da comprare nei barattoli direttamente solidificato. Sapevo che fa bene ai capelli, ma non sapevo di avere cosi‘ tanti utilizzi.. ho visto persone che lo usano al mattino al posto del burro insieme alla marmellata.
    Di sicuro e‘ meno grasso del burro e il suo gusto e‘ diverso.
    Da provare in una ricetta come la tua, sicuramente!
    Una buona settimana!
    Ulica :)

    • Alex sagt:

      Ciao Ulica, la consistenza dipende dalla temperatura ambiente :-) Ma per l’impasto è bene che sia abbastanza freddo e duro.
      A me è piaciuto molto il sapore che dà alla frolla.
      A presto, Alex

  2. Anna sagt:

    Ciao, che bella galette, quasi quasi provo a farla…
    Posso chiederti quale olio di cocco usi esattamente? Io ne ho comperato uno che ha ancora un forte profumo di cocco. L’ho usato per un dolce e li‘ stava benissimo (era un plum cake cocco e lime) ma da quanto ho capito ne esiste anche un tipo piu‘ neutro, che si puo‘ utilizzare anche per cucinare. Credo dipenda dal diverso grado di raffinazione. Quello che ho preso io e‘ di AlNatura.

    Grazie per la ricetta,
    Anna

    • Alex sagt:

      Ciao Anna, io non ne prendo uno in particolare, guardo cosa trovo in offerta. L’ultima volta ho preso quello della Rapunzel. L’importante è che sia bio e olio vergine biologico al 100%. So che esiste, ma non di tutte le marche, anche un olio di cocco dal sapore più neutro, ma non l’ho mai provato. Comunque se lo usi per cucinare non si sente tantissimo il sapore di cocco.
      Saluti, Alex

  3. Paola sagt:

    Nonostante io adori l’estate, arriva un momento in cui non faccio altro che aspettare arrivi l’autunno, con le sue temperature fresche, le sue tazze di tè fumanti, le torte da infornare, i maglioncini da mettere su la sera, i plaid da tenere sul divano a portata di mano. E di settembre adoro i frutti che regala, i loro colori e i loro sapori. Una galette è quello che ci vuole per racchiuderli golosamente. Non ho ancora mai usato l’olio di cocco per nessuna preparazione, mentre in giro vedo parecchi che lo fanno :) Prima o poi ci proverò, ma intanto prendo una fettina di galette: deve essere buonissima :)

    • Alex sagt:

      Ciao Paola,
      io amo tutte le stagioni e dopo un’estate generosa come questa sono anche contenta che arrivi un po‘ di freschetto. E per ora anche settembre è bellissimo.
      Provalo l’olio, è davvero molto versatile

  4. Emanuela sagt:

    Ecco che vedo questa cosa bellissimaaaaaaaaa! credo che ne farò una crostata unica…. domani! si si si! :)

Lascia una risposta

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Meine Fotos bei

  • Wohin am Wochenende?

    • Gartenterminkalender: hier

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten