Endlich wieder Bärlauch

Geschrieben am 29 März 2015 | 8 Kommentare

Nach 8 Jahren Bloggen ist es nicht leicht, das Rad neu zu erfinden und nicht immer hat man Lust zu experimentieren. So greift man oft auf zig Mal erprobte und bewährte Rezepte zurück. Auch wenn Neugier mich sicherlich in der Küche immer begleiten wird, ist für mich die Zeit rum, in der jedes vorgestellte Rezept aussergewöhnlich und originell sein muss. Das gehört auch zum Gefühl, zu Hause angekommen zu sein – vertraute Düfte und Zutaten. So passiert es mir immer öfter, dass wenn es endlich wieder eine geliebte Zutat gibt, ich erstmal meine Lieblingsrezepte nachkoche, anstatt Neues auszuprobieren. So ist es gerade auch mit dem Bärlauch, den es endlich wieder im Wald und auf dem Markt gibt. Als erstes musste ich meine leckere Cremesuppe kochen, da führt kein Weg dran vorbei.

Und dann habe ich ein uraltes Familienrezept wieder herausgeholt, das in mir ganz schöne Erinnerungen weckt. Pasta primavera – Frühlingspasta – gibt es immer wieder, aber meist in verschiedenen Varianten, je nachdem was so da ist. Und diesmal zum ersten Mal in der Kombination mit Bärlauch. Manchmal mit etwas Frischkäse, manchmal mit vielen Kräutern. Diesmal wollte ich dem Bärlauch die Hauptrolle überlassen und dazu gab es nur noch etwas geriebenen Parmesan.
Habt Ihr ein Rezept, das Ihr ganz stark mit einer schönen Erinnerung verbindet?

Frühlingspasta mit Bärlauch

Zutante für 2 Personen

  • 200 g Linguine oder eine andere Nudelsorte
  • 1 große Zucchini
  • 2 große Möhren
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Bärlauch
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • geriebener Parmesankäse

Möhren schälen, Zucchini putzen und waschen. Beides grob reiben. Frühlingszwiebeln putzen und in Scheiben schneiden. Den Bärlauch gut waschen, die Stiele entfernen und die Blätter grob schneiden. Während die Nudeln al dente garen, in einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen und die angedrückte Knoblauchzehen anbraten. Zucchini, Möhren und Frühlingszwiebeln hinzugeben und unter Rühren anbraten, bis das Gemüse gar ist. Zum Schluss etwas Nudelwasser und den geschnittenen Bärlauch. Salzen und pfeffern und die Nudeln hinzugeben. Gut vermengen und mit reichlich Parmesankäse servieren.

Das Rezept der Bärlauchcremesuppe findet Ihr HIER.

Kommentare

8 Responses to “Endlich wieder Bärlauch”
  1. Ulica sagt:

    Anche noi mangiamo in primavera l’aglio orsino, sia in insalata che come contorno alla carne. Io ho fatto pure la pizza con l’aglio orsino.
    Ha tante proprieta‘ e per Pasqua si mangia cucinato in umido insieme alla carne di agnello. Molto buono! :)
    Una buona settimana! :)

    • Alex sagt:

      Interessante, come contorno non l’ho mai fatto. Proprio ieri sera una mia amica ha cucinato delle polpette all’aglio orsino, erano molto buone. Buona settimana anche a te!

  2. Amo l’aglio orsino, l’ho cercato a lungo, confondendolo con altre erbe ma ora ho trovato il posticino e a giorni andrò a vedere a che punto è.

  3. cuocavolante sagt:

    Mi piace questa ricetta, ne ho giusto un mazzo di aglio orsino e ho anche carote e cipollotti, credo che il pranzo sia fatto!
    grazie per l’idea!

  4. Daniela sagt:

    Io credo che a Modena non sappiano neanche cosa sia questo sconosciuto…. :(
    Anche quest’anno proverò e riproverò a cercarlo, sperando che almeno non mi guardino male!! Buona settimana!!

  5. Sonia sagt:

    Salve,
    l`aglio orsino io l`ho conosciuto tramite il tuo blog, pur vivendo in Germania ed avendo un marito tedesco. Ho provato a fare i piccoli sufflè che avevi pubblicato tu e me li sono mangiati con gusto da sola.
    Anche a me piace sperimentare e provare. Ma certe volte mi è proprio necessario rifare e mangiare cose già fatte, provate, per il gusto semplice del già sperimentato, per la sicurezza dei ricordi. Io vivo quassù senza la mia famiglia italiana, spesso mangio da sola, spesso cucino per il gusto di sentirmi in collegamento con le mie nonne, con la sicurezza dei loro gesti in cucina, con i ricordi lontani ma sempre nitidi e vivi per me. Impastare la pizza mi sembra sempre una cosa speciale, l`odore del lievito di birra, il rosso del pomodoro, il sapore fragrante della pizza in bocca, mi rendono felice, mi fa felice vedere mio marito e mio figlio che la mangiano soddisfatti, mi riporta alle cene della domenica, con tutta la mia grande famiglia e la pizza era un appuntamento fisso, e zio Nardo, che la preparava per tutti, sperimentava sempre sapori e accostamenti nuovi.
    Grazie per avermelo fatto tornare in mente..
    ciao
    Sonia

Lascia una risposta

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Meine Fotos bei

  • Wohin am Wochenende?

    • Gartenterminkalender: hier

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten