„Hühnchen-Thunfisch“ in Lavendelöl

Geschrieben am 1 Oktober 2011 | 20 Kommentare

In Italien ist es der längste und wärmste Sommer seit 150 Jahren, hier in Deutschland bekommen wir gerade den Sommer geschenkt, den es im Juli und August nicht gegeben hat. Wunderbare sonnige Tage, die Natur ist gerade unheimlich farbenfroh. Und mein Lavendel blüht auch noch auf dem Balkon. Als ich in einem italienischen Blog dieses Rezept entdeckt habe, musste ich es auf der Stelle ausprobieren und die frischen Lavendelblüten dafür verwenden.  Ein klassisches Rezept in Italien ist der „Kaninchen-Thunfisch“, so genannt, weil die Konsistenz des in Öl eingelegten Fleisches dem Thunfisch gleicht. Ich wollte schon lange dieses Rezept ausprobieren, aber die Idee, es mit Hähnchenschlegel zu machen, gefiel mir noch besser. Es schmeckt wirklich unheimlich gut, sehr aromatisch. Allerdings rate ich, ein paar Tage zu warten, bis sich alle Aromen richtig entfaltet haben. Es hält sich relativ lange im Kühlschrank, wenn man die Gläser gut sterilisiert angeblich auch bis zu 6 Monaten, aber ich bin mit Fleisch immer etwas vorsichtig. Ich habe diesen „Thunfisch“ sowohl auf geröstetem Brot gegessen als auch im Salat (gemischter Wildkräutersalat + Hähnchen-Thunfisch + Granatapfelkerne + Pistazien). Wer kein Lavendel mag, der kann die klassische Variante mit Salbei ausprobieren oder auch Zitronenthymian oder Zitronenverbene verwenden, passt sicherlich auch gut. Und eine tolle Hühnerbrühe hat man als „Nebenprodukt“ auch noch.
Euch allen ein schönes, langes Altweibersommerwochenende!

Zutaten für 2 kleine Gläser

  • 2 Hähnchenschenkel (mit Oberkeule)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Bund Kräuter (Petersilie, Basilikum, Thymian)
  • ein paar Gewürznelken
  • Salz, Knoblauch, schwarzer Pfeffer (ganze Körner), Lavendelzweige (oder getrocknete Lavendelblüten)
  • bestes Olivenöl

Das Fleisch in einen großen Topf mit dem Gemüse, den Kräutern, Salz, Gewürznelken und Pfefferkörnern geben. Mit Wasser bedecken und bei schwacher Hitze kochen, bis das Fleisch richtig zart ist (1- 1,5 Stunden). Das Fleisch in der Brühe erkalten lassen, dann die Haut entfernen. Das Fleisch in nicht zu kleinen Stücken vom Knochen zupfen. Die sauberen Gläser vorbereiten und das Fleisch mit 1-2 Knoblauchzehen., einigen Pfefferkörnern, etwas Salz und Lavendel  gut in die Gläser pressen. Mit Öl auffüllen und die Gläser im Kühlschrank aufbewahren. Mindestens 24 Stunden ziehen lassen.

Rezept von K-kitchen

Kommentare

20 Responses to “„Hühnchen-Thunfisch“ in Lavendelöl”
  1. k sagt:

    Belleeee fotoooo!!! la ricetta è simpatica, no? ottima anche per barca e pic-nic visto che qui l’autunno proprio non è ancora arrivato! buon fine settimane alex!

  2. Eine tolle Idee, das werde ich ausprobieren. Ich fürchte nur, ich werde das Rezept verdoppeln müssen ;-)

  3. Micha sagt:

    Sehr schöne Idee – vielleicht reicht der anhaltende Spätsommer, um dieses Sommergericht noch auszuprobieren. Und etwas blühender Lavendel findet sich nachwievor irgendwo im Garten.

  4. Chissà come ci starebbe…baciucchi, chè questa azzurritudine mi mette di buonizzimizzimo umore!

  5. Magdi sagt:

    Ich habe Tonno di Pollo in San Gimignano gegessen. Lavendel ist mir immer zu stark, es hat schnell den Nebengeschmack von Seife. Für die Fotos wunderbar, aber in das Glas würde ich iohn nicht geben:)

  6. Alex sagt:

    *Katia, grazie a te per questa ricetta! Da replicare al più presto anche con altri aromi

    *Ti saluto Ticino, ein großes Glas geht weg wie nichts :-)

    *Micha, ist das Wetter nicht gerade traumhaft?

    *Reb, eccome se ci starebbe!

    *Magdi, ich mag den Geschmack von Lavendel sehr gerne, zwei-drei Zweige in einem mittelgroßen Glas sind ausreichend. Aber wer kein Lavendel mag, kann auch Zitronegrass, Zitronenverbene, Thymian, Rosmarin, Salbei oder zig andere Kräuter und Gewürze verwenden, da sind der Fantasie keine grenzen gesetzt :-)

  7. Isabell von kuechenplausch.de sagt:

    WOW…das ist wirklich eine tolle Idee! Und dann noch diese tollen Bilder dazu, wirklich schön. :)
    Ich wünsche dir noch schöne spätsommerliche Tage.

    Liebe Grüße
    Isabell

  8. Dani sagt:

    Wunderschön und bestimmt unglaublich lecker!
    Liebsten Gruß & ein tolles Wochenende,
    Dani

  9. Svet sagt:

    Mmmm, was für herrliche Farben! Ich kann den Lavendel beinahe riechen)

    Auch das Rezept ist unglaublich verlockend. Ich habe eine ähnliche Variante mit Kaninchen gesehen, aber das Huhn finde ich tausendmal besser. Nur bei Lavendel habe ich so meine Bedenken. Ich würde mich wahrscheinlich für die Thymianvariante entscheiden. Dabei blüht auch bei mir der Lavendel am Balkon) Herrlich, dieses Wetter. Ich hoffe, es hält noch länger an!

    Sommerliche Grüße,
    Svet

  10. ich hab in der toskana tonno del chianti gegessen und mich dann zuhause sofort auf die suche nach dem rezept gemacht und dann nachgekocht. wird mit schweineschulter gemacht, kennst du aber sicher auch ;-) ein herrlicher geschmack. und dein hühnchen möchte ich auch versuchen, wahrscheinlich mit salbei. den liebe ich und von dem hab ich noch jede menge im garten.

  11. katia sagt:

    l’idea mi piace un sacco!! ma ti dirò che lo farò con gli avanzi del pollo lessato!!! di solito lo riciclo in polpette o in insalata il giorno dopo ma osì potrei riproporlo anche dopo!!! la prossima volta provo di sicuro!!!

  12. Che idea stuzzicante!! Personalmente adoro la lavanda, con il suo aroma romantico, ..ma fino ad ora l’avevo provata solo in preparazioni dolci, quindi quest’idea di aromatizzare piatti salati mi piace moooooooltiiiissssimo!!! un caro saluto Lys;)

  13. chiarina-ina sagt:

    Mi sembra geniale :) e poi la lavanda la adoro!

  14. Mi piace quest’idea. Soprattutto perchè se ho capito bene non bisogna sterilizzare i vasetti, cosa che mi incude sempre un certo timore…..

  15. Alex sagt:

    *Isabell, danke! Noch ein paar wenige Tage und dann kommt wahrscheinlich der Herbst.

    *Svet, nicht jeder mag Lavendel, aber man kann natürlich andere Kräuter oder Gewürze je nach Geschmack verwenden. Eine italienische Leserin hat auch Zitronengras vorgeschlagen, das passt meiner Meinung nach auch sehr gut

    *Küchenschabe, mit Schweinefleisch habe ich es nie probiert, muss unbedingt im Netz das Rezept suchen.

    *Katia, quando si fa il brodo e il pollo lesso basta abbondare con la carne e si hanno due piccioni con una fava :-)

    *Risomandorlino, io la uso molto anche nel salato. Ho ad esempio fatto un risotto alla lavanda, ma la uso anche per aromatizzare l’agnello alla griglia :-)

    *Chiarina, :-)

    *Daniela, i vasetti vanno sterilizzati assolutamente se hai intenzione di conservarlo più a lungo. Io ho omesso la procedura di sterilizzazione perché ne ho preparato un solo vasetto che é finito nel giro di pochi giorni.

  16. Serena sagt:

    Ma questo è genio puro!!! E che belli quei vasetti fioriti!!!

  17. elena sagt:

    Finora avevo visto solo il tonno di coniglio e siccome il coniglio non mi sento di cucinarlo non l’ho mai fatto, ma questo mi ispira tanto sia con la lavanda che il timo! Ciao

  18. sara sagt:

    Ciau :)
    ho una curiosità, sia sulla lavanda che sulla conservazione…
    se sterelizzo i vasetti li può essere conservato a lungo? e della lavanda (questo me lo sono sempre chiesto)si possono usare solo i fiori o anche la parte verde?

    grazie mille!

  19. Sophie sagt:

    Hört sich wunderbar an, dein Salat! Eine ähnliche Idee hatten die Jungs von Pfeffer Lebensmittel – und natürlich Küchenschabe – (http://www.pfeffer-lebensmittel.de/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.product_details&flypage=flypage_pl1.tpl&product_id=268&Itemid=80&vmcchk=1&Itemid=80),
    aber selbst machen ist sehr viel ehrenvoller ;-) Danke für das Rezept!!

Lascia una risposta

  • Es war einmal

  • Archiv

  • Meine Fotos bei

  • Wohin am Wochenende?

    • Gartenterminkalender: hier

  • Deutsche Foodblogs

    Köstlich & Konsorten